Sie sind hier: Startseite Heubach / Heubach / Aktuelles

Aktuelles

Suche

  Noch elf Wochen bis Weihnachten – aber bereits jetzt organisieren Stadtverwaltung und Kirchengemeinden wieder den Heubacher Wunschbaum für Kinder und Senioren. Es ist der fünfte Wunschbaum und die Organisatoren gehen davon aus, dass es wieder viele Wünsche geben wird, die erfüllt werden müssen. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren und Senioren mit geringer Rente dürfen ihre Wünsche im Wert von 25 Euro äußern. Diese werden auf kugelförmigen Wunschzetteln aufgeschrieben, die dann am Wunschbaum aufgehängt werden.   „In den letzten Jahren waren die Wünsche vom Baum sehr schnell abgeholt – so groß war die Hilfsbereitschaft“, so Bürgermeister Frederick Brütting. Auf diese positive Resonanz hoffe man auch in diesem Jahr.   Ausgegeben werden die Wunschzettel ab sofort wieder im Tafelladen oder im Familienbüro in Rathaus. Aber auch alle anderen sozialen Einrichtungen, Kindergärten, Schulen oder Heime werden an bedürftige Personen gezielt diese Wunschzettel ausgeben.   Wer einen Wunsch erfüllen möchte, kann sich ab dem 27. November 2019 in der Stadtbibliothek im Heubacher Schloss am Wunschbaum einen Wunsch abholen. Das Geschenk sollte dann weihnachtlich verpackt bis zum 17.12.2019 im Rathaus, Familienbüro, im Evangelischen Pfarramt, Hauptstr. 46, und im Katholischen Pfarramt, Adlerstr. 10, abgegeben werden.   Von vielen fleißigen ehrenamtlichen Helfern der Kirchengemeinden werden die Geschenke dann noch vor dem Heiligen Abend an die Empfänger verteilt, damit auch alles rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum zu finden ist.   „Wir hoffen, dass die Hilfsbereitschaft der Heubacher Bevölkerung und der Heubacher Firmen auch in diesem Jahr wieder so groß ist wie in den vergangenen Jahren. Sollten jedoch Wünsche nicht vom Baum geholt werden, werden wir als Stadtverwaltung gemeinsam mit den Kirchengemeinden dafür sorgen, dass auch diese Wünsche erfüllt werden“, garantiert Bürgermeister Frederick Brütting.   Weitere Informationen und Unterlagen zum Heubacher Wunschbaum erhalten Sie auch bei Frau Helmle im Familienbüro der Stadt Heubach, Telefon 07173/18145.

mehr...

Seit dem Start der Förderung für Städtebaulichen Erneuerungsmaßnahmen „Kernstadt Hauptstraße und Umgebung“, sind bereits acht Verträge für die Erneuerung und Instandsetzung von Gebäuden geschlossen worden. Die bereits geförderten Gebäude befinden sich in der Hauptstraße, in der Adlerstraße, in der Grabenstraße, in der Wilhelmstraße sowie in der Klotzbachstraße. Mit weiteren drei Eigentümern wurde eine Vorvereinbarung geschlossen. Über die Förderung dieser Gebäude, entscheidet der Gemeinderat in den nächsten Sitzungen. Bürgermeister Frederick Brütting freut sich über die zahlreichen städtebaulichen Erneuerungsmaßnahmen in Heubach. „Es ist toll zu sehen, wie durch Modernisierungsmaßnahmen unser Stadtkern aufgewertet wird und wir dadurch attraktiven Wohnraum schaffen“, so Bürgermeister Brütting. Ebenfalls lobt Bürgermeister Frederick Brütting die enge Zusammenarbeit zwischen den Eigentümern und der Stadtverwaltung Heubach, die eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg der „sozialen Stadt“ ist. Die Stadtverwaltung Heubach freut sich, wenn weiterhin möglichst viele Eigentümer mit geeigneten Modernisierungs- und Baumaßnahmen zum Gelingen der städtebaulichen Erneuerung in Heubach beitragen.   Voraussetzung und Ablauf der Förderung: Grundvoraussetzung für die Förderung ist, dass das Gebäude im festgelegten Sanierungsgebiet liegt und eine Modernisierungsvereinbarung zwischen den Eigentürmern und der Stadt Heubach geschlossen wird. Eine Modernisierungsvereinbarung kann dann geschlossen werden, wenn das geplante Vorhaben im Einklang mit den Entwicklungs- und Erneuerungszielen der Stadt Heubach steht. Förderfähig sind beispielsweise Haustechnische-, Wohntechnische-, oder Bautechnische Verbesserungen. Unterhalb von 100.000 € beträgt die Förderhöhe 22,5%, zwischen 100.000 € und 200.000 € beträgt die Förderhöhe 27,5% und über 200.000 € bis 500.000 € beträgt die Förderhöhe 10,0%.    

mehr...

Demenz. Einander offen begegnen - So lautet das Motto des Welt-Alzheimertages und der Woche der Demenz 2019 rund um den 21. September. Diese Woche wird von den Einrichtungen, Organisationen und Vereinen dafür genutzt, auf die Sorgen und Probleme, die die Demenz mit sich bringt, hinzuweisen und um Verständnis für Betroffene und Angehörige zu werben. Gleichzeitig wird dies zum Anlass genommen, über Anzeichen dieser Krankheit zu informieren und über die Stellen Auskunft zu erteilen, die bei Fragen oder Problemen helfen können. In Heubach gibt es bereits verschiedene Einrichtungen und Anlaufpunkte, die Betroffenen helfen und Beratungen anbieten. Dies bezieht sich nicht nur auf dem Thema „Demenz“, sondern auf alle Bereiche des Themas „Pflege“. Angeregt durch den „Runden Tisch Pflege“ fand im September 2016 die erste Pflegeberatung im Heubacher Rathaus statt. Grundlage hierfür war die gemeinsame Pflegevereinbarung, die im Juli 2016 unterzeichnet wurde. An der Beratungsstelle beteiligten sich seither das Demenzzentrum Villa Rosenstein, das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter-Pflegewohnhäuser, die Sozialstation Rosenstein, die Johanniter-Unfallhilfe und die Stiftung Haus Lindenhof. Beraten wird zu allen Fragen im Vor- und Umfeld einer Pflegesituation. Die Fachkräfte der verschiedenen Einrichtungen übernehmen die Beratung im Wechsel und beraten nicht einrichtungsbezogen, sondern neutral. Der Ideengeber für die Pflegeberatung war der „Runde Tisch Pflege“, der bereits 2013 ins Leben gerufen wurde. Hier treffen sich in unregelmäßigen Abständen örtliche Einrichtungen, Vereine, Betroffene und Angehörige. Gemeinsam wird darüber beraten und informiert, was in der Pflegelandschaft notwendig ist, welche Neuheiten es gibt und was Betroffene sich wünschen. „Die Zahlen und Erfahrungen zeigen, dass der Bedarf an Pflegeplätzen, Beratungen und Fachkräften steigen wird“, so Bürgermeister Brütting. Deshalb wollte man in Heubach frühzeitig mit gemeinsamen Beratungen und Planungen beginnen. Und es bewegt sich auch schon einiges: Das Demenzzentrum Villa Rosenstein erweitert gerade seine Einrichtung durch den Anbau „Haus der Emotionen“ und schafft damit weitere 30 Betreuungsplätze. Die Johanniter werden im Haus Kielwein durch eine Erweiterung ebenfalls 14 neue Plätze geschaffen. Die Stiftung Haus Lindenhof hat in der Jägerstraße eine ambulant betreute Senioren-Wohngemeinschaft für insgesamt 11 Bewohner eingerichtet und bei der neuen Bebauung auf dem Triumph-Areal in der Mögglinger Straße ist ein Pflegeheim mit 60 Plätzen und betreutem Wohnen vorgesehen.     Es bewegt sich also viel in der Heubacher Pflegelandschaft – nicht nur im Bereich Demenz. Die nächste Pflegeberatung findet übrigens wieder am Mittwoch, 2. Oktober 2019 von 14.00 bis 18.00 Uhr im Heubacher Rathaus statt. Termine vereinbaren Sie bitte vorab mit Frau Helmle, Telefon 07173/181 45.

mehr...
Deutsch

Kontakt

Stadtverwaltung Heubach

Stadtverwaltung Heubach
Hauptstraße 53
73540 Heubach
E-Mail:
Tel.: (0 71 73) 181-0
Fax: (0 71 73) 181-49

Bezirksamt Lautern

Rosensteinstraße 46
73540 Heubach-Lautern
Tel.: (0 71 73) 89 41
Fax: (0 71 73) 92 91 00

Unsere Öffnungszeiten finden Sie hier.

Öffnungszeiten

Stadtverwaltung Heubach

Montag bis Donnerstag
8.30 Uhr bis 11.45 Uhr
Donnerstag
14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Freitag
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr